Suche

Suche

 

Nächste Spiele

einblenden/ausblenden

Tabellen

einblenden/ausblenden

 

Facebook

           RWD bei Facebook

RWD-Kalender

 

Januar 2023
<. >. <.. >..
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01.
02. 03. 04. 05. 06. 07. 08.
09. 10. 11. 12. 13. 14. 15.
16. 17. 18. 19. 20. 21. 22.
23. 24. 25. 26. 27. 28. 29.
30. 31.

 

Autohaus Kempen in Meckenheim

Unsere Sponsoren


.

Saison und Staffel auswählen:


 

6. Spieltag Kreisliga D, Gruppe 3 (13.10.2013)

RW Dünstekoven - FC Hertha Bonn II  0:5  (232009 039)

Auch im dritten Heimspiel der laufenden Saison gelang es unserer „Ersten“ leider nicht, die Punkte im einst so gefürchteten Kalksandstein-Stadion zu behalten. Gegen die Zweitvertretung von Hertha Bonn setzte es eine deftige und unter dem Strich völlig verdiente 0:5-Klatsche.

Im Vergleich zur Vorwoche änderte Trainer Peter Krämer sein Team trotz des 4:0-Auswärtserfolges auf zwei Positionen. Für die Mittelfeldakteure Dennis Moll und Dennis Wirtz kamen der vergangene Woche nach seiner Einwechslung durch arrogantes Ballhochhalten (mitten im Spiel…) und einen direkt verwandelten Freistoß auffällige Ex-Odendorfer Stefan Kleebank sowie der wiedergenesene Spielführer Thomas Rang in die Mannschaft. In einem zu Beginn noch recht abwechslungsreichen Spiel hatte Stürmer Christian Plath die erste große Chance für RWD. Seinem Kopfball aus kürzester Entfernung fehlte aber der nötige Druck, so dass den Fans der Torschrei auf den Lippen kleben blieb. Auffällig war allerdings bereits in dieser Anfangsphase, dass einige Defensivakteure von RWD nicht ihren besten Tag hatten. Und so fiel die Führung der Gäste in der 18. Minute nach einer der zahlreichen Hereingaben von der rechten Seite auch nicht wirklich überraschend. Im Anschluss drängte Dünstekoven zwar auf den Ausgleich, konnte dabei spielerisch aber kaum überzeugen. Trotzdem hatte Patrick Wax noch eine große Chance, die er frei vor dem Tor aber wie zuvor sein Stürmerkollege vergab. Und so kam es, wie es kommen musste: Hertha Bonn nutzte einen der wiederholten Abwehrfehler unserer Mannschaft in der 41. Minuten zur 2:0-Halbzeitführung.

Von diesem Schock erholte sich RWD in der gesamten zweiten Halbzeit nicht. Stefan Schumacher, der in der Pause für Wolle Allendorf gekommen war, überzeugte zwar durch ein erfreulich einfaches Spiel (kurze Bälle in den Fuß kommen in der Regel eher und besser an als lange hohe Pässe in die grobe Richtung der Mitspieler…), konnte aber auch keine echte Gefahr für das gegnerische Tor entwickeln. Ein Doppelschlag der Gäste in der 59. und 63. Minute entschied die Partie dann endgültig, wobei unsere Abwehr nahezu bei jedem Tor tatkräftige Unterstützung leistete. Symptomatisch für die wenigen Angriffsbemühungen der Dünstekovener in der zweiten Halbzeit war dann eine Szene in der 64. Minute, als Stefan Kleebank nach einer gelungenen Aktion erst am gegnerischen Torwart scheiterte, dann aber viel zu eigensinnig versuchte, den Abpraller aus spitzem Winkel selbst zu verwerten anstatt einen weniger Meter neben ihm völlig frei und deutlich besser positionierten Mitspieler zu bedienen. So blieb unser Team an diesem Sonntag zu Recht ohne Torerfolg. Positiv zu erwähnen bleibt lediglich, dass Hertha Bonn nach dem 5:0 in der 73. Minute seine Bemühungen ebenfalls spürbar drosselte, so dass es keine noch höhere Niederlage gab.

Fazit: RWD kann zu Hause einfach nicht punkten. Dafür hätten die durchaus vorhandenen Torchancen in der ersten Halbzeit konsequent genutzt werden müssen. Viel wichtiger wäre aber noch gewesen, die eklatanten Abwehrschwächen abzustellen. So viele Geschenke kann selbst der unfähigste Gegner nicht dauerhaft ablehnen. Und da Hertha Bonn zwar keine überragende Mannschaft, aber einen extrem torgefährlichen Stürmer in seinen Reihen hatte (der locker 1-2 Klassen höher spielen könnte und das wahrscheinlich auch öfter mal tut), kam das Ergebnis folgerichtig so zustande. Für unsere Mannschaft gilt es nun, die Fehler zu analysieren und abzustellen (das könnte dauern, da auch das Offensivspiel recht einfallslos und viel zu oft durch die Mitte vorgetragen wurde). Mit neuem Mut und beflügelt durch das Kirmeswochenende können am kommenden Sonntag dann vielleicht endlich die ersten Heimpunkte gegen Lessenich eingefahren werden. Wir drücken den Jungs die Daumen und wünschen eine erkenntnisreiche Trainingswoche!

Spieler
Allendorf, Wolfgang
Fischer, Michael
Heinen, Rainer
Hippe, Patrick
Kleebank, Stefan
Komarnicki, Marco
Ogrissek, Dirk
Plath, Christian
Rang, Thomas
Wax, Patrick
Zeus, Daniel
 
Hambach, Philipp
E
Krämer, Peter
E
Schumacher, Stefan
E
Gesamt: 0 3 0 0 0
Durchschnittsalter: 26,36 Jahre

 

.