Suche

Suche

 

Nächste Spiele

einblenden/ausblenden

Tabellen

einblenden/ausblenden

 

Facebook

           RWD bei Facebook

RWD-Kalender

 

Oktober 2022
<. >. <.. >..
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01. 02.
03. 04. 05. 06. 07. 08. 09.
10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
17. 18. 19. 20. 21. 22. 23.
24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
31.

 

Autohaus Kempen in Meckenheim

Unsere Sponsoren


.

„Wenn die Motivation und der Ehrgeiz stimmen, werden wir Punkte sammeln. Aber auch nur dann...“

Redaktion Kalksandstein Echo: Wir haben uns zur neuen Saison hohe Ziele gesteckt und sind denen in der Hinrunde nicht gerecht geworden. Kannst du uns die Gründe dafür nennen?

 

Mario Strnad: Sich hohe Ziele zu setzen ist nie verkehrt. Es sollte eine Mischung aus eigener Motivation und Ehrgeiz sein. Wir konnten unseren Zielen auf voller Linie nicht gerecht werden. Für mich als Trainer war es dennoch die beste Vorbereitung einer Mannschaft unter meiner Leitung. Der späte Einstieg in die Saison hat uns die nötige Zeit verschafft, die wir als Team gebraucht haben. Es wäre viel zu einfach, wenn ich sage, die Corona–Pausen, die zahlreichen Verletzungen, Spielersperren oder sonstigen Ausfälle haben ihren Teil dazu beigetragen. Wir sind mit einem unfassbaren Selbstvertrauen aus der Vorbereitung in das erste Saisonspiel gegangen und wurden eiskalt erwischt.

Nach diesem Spiel hat nicht nur bei meinem Team die Enttäuschung Narben hinterlassen. Mental war es schwierig, das Team wieder in die Spur zu bekommen. Das Selbstvertrauen und die Selbstverständlichkeit im Spiel war wie weggeblasen. Die einfachsten Dinge funktionierten nicht mehr und das nötige Spielglück war auch nicht auf unserer Seite. Wir hatten in allen acht Spielen immer wieder Phasen, wo wir mit dem Gegner mindestens auf gleicher Höhe waren, wenn nicht sogar besser. Unser Spiel war oft über 90 Minuten von individuellen Fehlern und einer hohen Fehlpassquote geprägt. Die Motivation der Spieler hat nachgelassen und das hat sich natürlich auch in der Trainingsbeteiligung wiedergespiegelt. Sich als Trainer nach so kurzer Zeit eingestehen zu müssen, dass man die gesteckten Ziele komplett verfehlt hat, ist hart. Es war für alle Beteiligten keine einfache Zeit und die Unzufriedenheit unserer Anhänger war zu 100 Prozent nachvollziehbar.

 

Redaktion Kalksandstein Echo: Danke für diesen Einblick. Wie würdest du die Vorbereitung auf die Rückrunde bewerten?

 

Mario Strnad: Wir haben uns im Trainerteam bewusst für eine spielerische Vorbereitung entschieden und dementsprechend auch viele Testspiele vereinbart. Leider wurden aufgrund von Corona wieder einige Spiele abgesagt. Wir mussten immer wieder und erneut verletzungsbedingte aber auch Corona bedingte Ausfälle hinnehmen. Die absolvierten Testspiele waren nicht immer gut, aber dafür aufschlussreich. Dennoch können wir im Gesamten nicht richtig zufrieden sein mit der Vorbereitung. Wie auch? Von unserem 25 Mann-Kader standen uns im Durchschnitt nur 13 Spieler zur Verfügung.

 

Redaktion Kalksandstein Echo: Wie bewertest du unsere Winterneuzugänge?

 

Mario Strnad: Mit Abbas Dejgahipour haben wir eine wichtige Lücke im Abwehrverbund wieder schließen können. Marco Klein kam nach einem Auslandsaufenthalt ablösefrei vom SC Rheinbach nach Dünstekoven. Schon in der ersten Trainingseinheit hat man gemerkt, dass er enormes Potenzial hat. Ich hoffe, dass er weiterhin so große Schritte in Sachen Fitness und Spielverständnis macht. Alessandro Mormina war bis zum Winter gesperrt und wurde nun von den Leinen gelassen. Er hat Talent und ist enorm ehrgeizig, aber auch noch sehr jung. Alle drei werden uns sicher sehr viel Freude bereiten und bieten uns Trainern natürlich wieder mehr Optionen.

 

Redaktion Kalksandstein Echo: Was ist in der Rückrunde noch zu holen?

 

Mario Strnad: 42 Punkte!

 

Redaktion Kalksandstein Echo: Und wie viele siehst du realistisch auf der Haben-Seite?

 

Mario Strnad: Vieles wird von der Motivation der Spieler abhängen. Als Trainer beobachte ich in den letzten zwei Jahren schon ein deutliches Verschieben der Prioritäten. Wo Fußball früher an erster Stelle stand, steht er nun an der dritten oder vierten Stelle. Es sind noch 14 Spiele zu absolvieren und 42 Punkte zu holen. Mehr Motivation brauche ich als Trainer nicht. Ob unsere Spieler das ähnlich sehen wird sich zeigen. Wir bereiten uns zunächst auf das Spiel gegen Wachtberg vor und wollen es dem Tabellenführer so schwer wie möglich machen, Punkte mitzunehmen. Würden die Absteiger nicht schon feststehen, würden wir uns im Abstiegskampf befinden und demnach haben wir überhaupt keine Ansprüche an die Rückrunde zu stellen. Wir befinden uns in einer guten Ausgangssituation. Es gibt keinen Erfolgsdruck, keinerlei Zielsetzung und vor allem ist man nicht der Jäger oder der Gejagte. Wir können frei aufspielen, Spaß haben und die Saison vernünftig zu Ende bringen. Ich weiß was für ein Potenzial diese Mannschaft hat, wie viel Talent in ihr steckt und was sie in der Lage ist zu leisten. Wenn die Motivation und der Ehrgeiz stimmen, werden wir Punkte sammeln. Aber auch nur dann...

 

Mario Strnad



.